MRRC Trainingslager Cecina 2014

Gruppenbild Cecina 2014  

Vom 12.-19.4. fand auch in diesem Jahr wieder das traditionelle MRRC Traningslager in Cecina Mare in der Toskana statt. Mit 136 Teilnehmern haben wir diesmal einen neuen Teilnehmerrekord erreicht.

 

Unser Nachwuchs in Cecina (von Evi Hantsch) 

"Wer zu spät kommt, macht 20 Liegestütze!". Gemäß diesem - nicht allzu ernst zu nehmenden - Motto wurde in Cecina ordentlich trainiert! Neben vielseitigen Lauf-, Rad- und Koppeleinheiten gab es auch Radsicherheitstrainings, Strandspiele und Wasserball. Unser Nachwuchs war ordentlich gefordert und mit Fleiß und Tatkraft bei der Sache.
 
Ein besonderes Highlight für die ganz Kleinen war, dass sie sich erstmalig bei der am Dienstag stattfindenden 5km-Verfolgungsjagd für die Freitags-Staffel bei den Erwachsenen qualifizieren konnten. Alle liefen locker unter 30 Minuten und konnten sich qualifizieren!
 
Wenn das nicht für die Nachwuchsarbeit beim MRRC spricht!
 
Unser Nachwuchs in Cecina 2014Alle Altersstufen hatten Spaß in Cecina
 Cecina 2014 war ein Highlight für alle Altersklassen
 

Unsere Läufer in Cecina (von Rudi Sautter)

Die Läufer konnten zwischen den Trainingsangeboten für Langstreckler bei unserem langjährigen Trainer Axel Becker und für Mittelstreckler/kurze Langstreckler bei Rudi auswählen.

Von kurzen harten Pyramidenläufen, 15 x 400m, 8 x 1000 m, diversen Hügelfahrtspielen etc. konnten sich alle bei der ruhigen Nachmittagseinheit im ausgedehnten Pinienwald oder am Donnerstag beim Berglauf in Bibbona „erholen“. Den absoluten Höhepunkt bildete der inzwischen schon fast legendäre Staffelwettkampf bei dem diesmal 32 Staffeln mit je 3 Läufern und 3 Staffeln unserer Jüngsten über eine verkürzte Strecke am Start standen. Die Teilnehmer durften sich zuvor am Dienstag über einen 5 km Verfolgungswettkampf für den Lostopf der „Super-Schnellen“ der „Ganz-Schnellen“ oder der „Schnellen“ qualifizieren. Im Rahmen der großen Verlosung am Vorabend des Rennens wurde dann jedem Teilnehmer ein Läufer aus den anderen Töpfen zugelost. Nachdem die Staffeln feststanden wurden an der Bar die unterschiedlichsten Taktiken besprochen. Früh ins Bett gehen, den „Super-Schnellen als Startläufer oder doch besser als Schlussläufer“ einsetzten,  mit einem Bier, einem Glas Wein oder mit Hilfe sonstiger geistiger Getränke weiter über den möglichen Rennverlauf nachdenken …..

Nachdem diese schwierigen Fragen geklärt waren, durfte am nächsten Tag jeder Staffelstarter eine wunderschöne Cross-Runde von ca. 1.300 Metern immer abwechselnd je 3-mal in Angriff nehmen. Unter Aufbietung der letzten Kräfte wurde um jede Position gekämpft – (Anm. der Trainer: und jeder hatte ohne es zu merken eine abschließende hochintensive Einheit von 3 x 1.300m Cross absolviert).

Als Lohn für die Mühen hatte Claudia für die große Preisverteilung am Abend wieder ein überwältigendes Siegerbüffet vorbereitet, so dass jeder Teilnehmer die verlorene Energie sofort wieder auffüllen konnte. Nach einer so harten Laufwoche darf die Energie dann auch mal ernährungsphysiologisch „unkorrekt“ ausfallen. 

Es wird ja behauptet, dass man aufhören soll wenn es am schönsten ist. Es ist zwar kaum vorstellbar, Cecina 2014 noch zu übertreffen. Wir werden es aber trotzdem versuchen.

Unsere Triathleten in Cecina

Gefühlt wurde der Stellplatz im MRRC-eigenen Radcontainer in Cecina in den letzten Jahren zunehmend enger und so ist es nicht verwunderlich, dass in diesem Jahr in täglich mindestens drei gut belegten Radgruppen unterschiedlicher Leistungsstärke trainiert wurde.
 
Zudem konnte Campleiter Rudi eine frühe Öffnung des Pools durchsetzen, so dass die MRRC Triathleten in beachtlicher Zahl regelmäßig bereits um 6:30 Uhr morgens ihre Bahnen zogen.
Außerdem wurde die eine oder andere Einheit aus dem Programm der Läufer mit besucht oder in Eigenregie Koppellaufeinheiten auch noch nach 120km-Radtrainings absolviert.
Hochrechnungen ergaben ein ordentliches Trainingspensum, was auf eine erfolgreiche Saison für die MRRC Triathleten hoffen lässt.
 
Regeneriert wurde beim einen oder anderen Cappuccino am Pool sowie traditionell bei der gemeinsamen Freitagsausfahrt aller Leistungslevel ins malerische Bolgheri. Für das Auffüllen leerer Kohlehydratspeicher haben sich Cantuccini bestens bewährt.
 
Ein besonderes Highlight war auch in diesem Jahr wieder die 5km-Verfolgungsjagd am Dienstag und die Abschlussstaffel am Freitag, bei der traditionell alle Campteilnehmer zusammen antraten.
 
 Start zur großen Verfolgungsjagd
Start zur großen 5km-Verfolgungsjagd im malerischen Pinienwald
 
Unser ausgesprochener und besonderer Dank gilt unserem langjährigen Organisator und Campleiter Rudi, der sich bei der Organisation von Cecina 2014 wieder einmal selbst übertroffen hat.
 
Zudem danken wir allen Jugendtrainern, Trainern, Radguides, Betreuern und Orga-Helfern für ihren tollen Einsatz!
 
Wir freuen uns auf ein phänomenales Cecina 2015 mit euch allen!