Ein spannendes Finale bescherten die angetretenen Triathlon-Bundesligateams ihren Zuschauern beim diesjährigen Saisonfinale in Tübingen.

Nach vier Wettkämpfen steht fest: Die Damen des MRRC beenden ihre erste Bundesligasaison auf dem 13. Platz, die Herren wurden hervorragende Sechste.

Zum ersten Mal fand das diesjährige Bundesligafinale im Triathlon in Tübingen statt. Für den MRRC am Start waren bei den Herren die deutschen Nachwuchstalente Robert Wimmer und Gabriel Allgayer sowie der Spanier Antonio Benito Lopez, der Portugiese Filipe Azevedo und der Brite Matthew Wright. Das finale Aufgebot der Frauen bestand aus „Speedy“ Tamara Hitz, Janina "pinky" Lorenz und den zwei Laufgazellen Liora Feicht und Maria Paulig.
Erstmals fand das Schwimmen in dieser Bundesligasaison mit Neoprenanzug statt. Aufgrund der Enge des Startbereiches und der späten Startaufstellung, waren unsere Mädels gezwungen, in der zweiten Reihe Platz zu nehmen. Da in der Bundesliga natürlich eine gute Schwimmperformance für eine schnelle Radgruppe wichtig ist, waren die Ausgangsbedingungen nicht die besten. Nichtsdestotrotz kam das Feld relativ geschlossen in die Wechselzone. Als erste Schwimmerin unseres Teams verließ Tamara Hitz mit der zweiten Radgruppe die Wechselzone. Bald darauf folgte das Trio um Liora Feicht, Janina Lorenz und Maria Paulig. Alle drei hatten jedoch massive Probleme mit dem Ausziehen des Neoprenanzugs. Die Folge: ein Rückstand, der es leider keiner der drei Starterinnen mehr ermöglichte, in die zweite Radgruppe aufzuschließen. Tamara hielt sich wacker in der zweiten Radgruppe und kam nur knapp hinter den führenden Damen in die Wechselzone zurück. Nach einem diesmal zügigeren Wechsel gaben die Mädels nicht auf und spielten ihre Laufstärke auf dem mit Pflastersteinen sehr profilierten und verwinkelten Laufkurs aus. Tamara rundete mit ihrem soliden Lauf das Ergebnis auf Platz 28 ab. Obwohl das Team die ganze Saison gute Ergebnisse erzielte und bei den jeweiligen Rennen ihre beste Leistung zeigte, fehlte leider das letzte Quäntchen Glück, um den Klassenerhalt zu sichern. Dennoch blicken wir positiv in die neue Triathlonsaison 2016 und werden mit den Erfahrungen aus der 1. Bundesliga das Regionalligateam deutlich verstärken.
Leider hatten auch die Jungs nicht den besten Tag erwischt. Während sich alle, bis auf Gabriel Allgayer, in der ersten Radgruppe befanden, und mit dem schnellsten Jungs auch gewechselt hatten, konnten nur Matthew und Antonio das hohe Tempo der führenden Läufer aus Süßen und Buschhütten folgen und landeten einen Platz in den Top 10. Da Robert, Filipe und Gabriel den Anschluss verloren und und einige Plätze nach hinten rutschten, war ein besseres Teamergebnis als der 5. Platz in Tübingen nicht drin. Nichtsdestotrotz konnten die Jungs die Saison auf dem sechsten Platz beenden.