Eigentlich hätten wir ja nicht gedacht, dass es bei den warmen Temperaturen an diesem Samstag irgendwo eine taugliche Gelegenheit zum Langlaufen gibt, aber hinterm Wendelstein beim Zipflwirt hatte sich noch ausreichend Schnee erhalten. So trafen sich an dieser Stelle 13 RoadRunners, um bei den beiden Skilehrern Jürgen Wambach und Robert Eiermann Skating zu erlernen oder zu vertiefen.

Robert übernahm die ganz Unerfahrenen und Jürgen diejenigen, die schon einmal Bretter unter den Füßen hatten. In letzterer Gruppe war auch ich mit dabei, knapp zwei Jahre nach meinem ersten Langlaufkurs.

Während der ersten Übungen zum Geleichgewicht halten, auf der Stelle drehen und Kanteneinsatz verzog sich der letzte Regen, und bald wurde es recht warm. Später sind wir immer wieder die die Loipe ein Stück hin- und hergefahren, zuerst ganz ohne Stöcker (damit der Vortrieb von den Beinen kommt), dann mit einem und schließlich sogar mit beiden. Dabei wurde die 1-2-Technik systematisch aufgebaut. Schließlich habe ich auch ich das begriffen und bin erstaunlich schnell vorangekommen.

Arno Schott hat nicht nur diesen erfolgreichen Kurs organisiert, sondern uns auch zwischen den Übungen mit heißem Früchtetee bei Laune gehalten. Nach drei Stunden Programm sind wir dann noch beim Zipflwirt eingekehrt. Draußen im Garten versteht sich.

Mit dieser Erfahrung werde nun endlich die Form auf spaßigere Weise über den Winter retten können als mit Laufen auf Glatteis oder Spinning im Studio.

 

Martin Lucht