Nachdem letztes Wochenende der letzte Skatingkurs stattfand möchte ich (Arno) mich noch einmal bei allen Beteiligten für die zahlreiche Teilnahme bekanken. Vor allem aber den Skilehrern Robert Eiermann und Jürgen Wambach im Besonderen. Auf vielfachen Wunsch findet am Samstag 25.2. letztmalig noch ein Klassisch-Grundkurs (keine Anfänger!) statt. Anmeldungen/Rückfragen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weiter ein Bericht zum 2. Grundkurs Skating am 4.2. in Bayrischzell von Anne Szörenyi.

Nein, ich hatte mich nicht zu einem Skating Kurs in Siberien angemeldet, sondern in Oberbayern... Auf dem Weg nach Bayrischzell sank die Temperatur bis minus 20 Grad, Schluck.. Das Auto knackte vor Kälte, die Stimmung im Auto sank. Kann man sich bei solchen Temperaturen sportlich betätigen? Wird der Kurs abgesagt? Werden wir uns in Eiszapfen verwandeln, während unser Trainer Jürgen uns etwas zeigt? Fragen über Fragen. 9:45 Uhr in der Sportalm, mittlerweile minus 22 Grad. Zur Freude Arnos waren alle Teilnehmer da, pünktlich. Unser Trainer Jürgen war bestens gelaunt: "Endlich a g´scheiter Winter". Alle Anderen guckten noch etwas besorgt. 10 Uhr, Bäckeralm. Kaum aus dem Auto (das Autothermometer zeigte nun minus 24 Grad), ging es gleich mit Aufwärmgymnastik los. Rein in die Skatingschuhe und ab über die Straße zur Übungsstrecke. Innerhalb von Minuten wurden unsere Wimpern weiß und klebten fast aneinander, der "Franziskanerbart" mancher Teilnehmer wurde komplett weiß. Kaum die Ski angezogen und schon die nächste Überraschung: es ging rein gar nix! Der Schnee war so stumpf, dass das Gleiten ca. 2 Sekunden hielt und dann Stopp.. Ach, war das mühsam! Die Gesichter wurden bedrückter und fast jeder schimpfte vor sich hin. Also ging es allen Anderen auch so! Bei den ersten Übungen (ohne Stöcke, dafür mit Bällen) wurde uns schon warm, die Sonne schien, es war windstill, die Winterlandschaft war genial, wer kümmerte sich noch um die Temperatur (in der Sonne sicher nur noch Minus 20 Grad Von Übung zur Übung (erst mit einem Stock, dann mit beiden), wurde der Schnee weicher, das Gleiten von einem Bein zum anderen gelang besser und die Zeit verging wie im Flug! Ab und an kurze Teetrinkpausen bei Arno und ab in die nächste Runde. Sogar ein bisschen Bergauffahren war drin, auch wenn die Kräfte langsam schwanden. Nach 2:45 Stunden waren alle froh, in der warmen Bäckeralm einkehren zu dürfen. Mittlerweile war das Tuch vorm Mund hart geworden weil vereist! Fazit: ein wunderschöner Tag, ein super Kurs, der jedem von uns etwas gebracht hat! Vielen Dank an Jürgen und Arno!
Ob jeder von uns gesund aus der Geschichte rauskam? Ich leider nicht, aber die Erkältung schiebe ich auf den Olympiabadbesuch vom Sonntag. Man erkältet sich nicht bei minus 24 Grad, nicht wenn es so viel Spaß macht!
Die Unerschrockenen...