Extremberglauf  EM im TATRZANSKI Nationalpark bei ZAKOPANE

+++ NEU+++ Arnos Bericht und Bilder+++

Diese Woche stand ganz im Zeichen des Berglaufs. Das sportliche Highlight in dieser Disziplin stelle wohl die im TATRZANSKI Nationalpark bei ZAKOPANE in Polen ausgerichtete und von Helmut Reitmeier mitgoranisierte EM im Extremberglauf  dar.

Obwohl von München nicht der nächste Weg machten sich 4 MRRC Bergläufer auf den weg nach Polen um für den Verein um Plazierungen und Titel zu kämpfen.

Und das mit Erfolg.....

Für die Bergläufer die nicht so weit fahren mochten, gab es aber auch in nächster nähe, beim 27. BLOMBERGLAUF die möglichkeit Berge zu erklimmen. Auch hier waren 4 MRRC Bergziegen am Start.

Bei der Extremberglauf  EM im TATRZANSKI Nationalpark bei ZAKOPANE (Polen)erreichten alle MRRC Starter das Podest. Gelaufen wurde leider bei extem kalten und regnerischem Wetter und leider 0 Sicht auf einer extrem anspruchsvollen Strecke. Die Läufer mussten auf nur 7,5 km Strecke 992 HM überwinden. Also ein Berglauf, der seinen nahmen "extrem" Berglauf wirklich verdient.

Berglauf-Extrem Europameister in der AK wurde wieder einmal Helmut Reitmeier, Vizeeuropameister Alois Stöger und Arno Schott sowie ein 1.Platz für Heidi Reitmeier. Wir gratulieren, tolle Leistung!

Auf der sehr schwierigen und anspruchsvollen Berglaufstrecke auf den Kasprowy Wierch (7.5km und 992 Höhenmeter) überzeugten die vier Teilmehmer des MRRC und erreichten unter den 177 Teilnehmern (über 100 traten wegen des wolkenbruch-artigen Regens bis kurz vor dem Rennen nicht an) hervorragende Plazierungen. Die Ergebnisse im einzelnen:

Helmut Reitmeir 57.31/ 1. Platz M65
Alois Stöger 1.02.06/ 2. Platz M65
Arno Schott 1.12.13/ 2. Platz M60
Heidi Reitmeir 1.38.13/ 1. Platz W65

Bericht mit vielen Fotos siehe auch
www.berglaufpur.de/berglauf/aktuell_2010_06.html

Nachfolgend Erlebnisbericht von Arno Schott:

Nachdem am Donnerstag und Freitag noch schönes Wetter war, setzte in der Nacht zum Samstag Dauerregen ein und es goss in Kübeln. Wir hatten Mühe, uns bis zum Start einigermaßen trocken zu halten. Der Start wurde um 20 Minuten verschoben und prompt hörte es zumindest mit dem starken Regen auf, sodass die Bedingungen noch erträglich waren. Die Strecke führte anfangs auf einem überwiegend felsigen Weg unterschiedlich steil zur Mittelstation der Bergbahn. Dort wurde aus dem Weg ein felsiger Pfad, bzw. ein Steig, desto höher wir hinaufkamen gespickt mit Felsstufen. Zeitweise war es ein Treppenlauf. Vor allem der letzte Kilometer zog sich ewig dahin und die letzten 100m waren extrem steil. Mit letzter Kraft errreichte im Nebel ich das Ziel. Nach dem Umziehen fuhren wir mit der Bahn in Tal. Prompt regnete es wieder stark. Nach einer Stärkung (es war auch Glühwein! dabei) fand dann die Siegerehrung statt. Überraschenderweise blieben fast alle da, da es eine Lotterie und wertvolle Sachpreise gab und mit den Älteren begonnen wurde. Im unserem vornehmen Hotel genossen wir dann ausgiebig den Wellnessberich. Der Tag endete dann mit einem typisch polnischen Abendessen. Mit " Na sdorowje" wurde mit den Leuten von Alpinsport oft mit Smirnoff-Wodka angestossen, sodass es nach dem Regen äußerlich auch innerlich noch relativ feucht wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An diesem Wochenende fand bei leider ähnlich mießen Wetterbedingungen auch der 27. BLOMBERGLAUF über 5,3km und 520HM mit anschliessender Sonnwendfeier.

Klassensieg  für Kerstin Erdmann bei den Frauen in  34:26
Geert van Beveren    6.Pl M 40       29:24
Elmar Bachmann        5.Pl M50        31,53
Hubert Brunauer      12.Pl M50        35,58


nächsten Sonntag 27.6. steht für die Bergläufer der Osterfelder Berlauf
bereit