Wettkämpfe

Bericht von Arno Schott:

Beim Zugspitzberglauf über 17.9 km 2235HM -./. 336HM auf den Gipfel des höchsten Berges Deutschlands waren 4 MRRC'ler am Start und vertraten den MRRC hervorragend.

Eine klasse Leistung lieferte Ann Johannson ab die als 3. in der Gesamtwertung Frauen und als 2. in W30 in 2.47.94 ins Ziel kam.
Wie immer als 1. der M65 im Ziel mit 2.58,46 war Helmut Reitmeir.
Ferner waren Sebastian Kleis mit 2.46,59 als 12. M30 und Rainer Zensen mit 3.17.45 als 48. M40 dabei.


Herzlichen Glückwunsch an Alle für diese Leistung!

Ausführlicher Bericht mit Fotos siehe www.Berglaufpur.de

Doppelte neue Weltbestzeit beim 10. Challenge Roth

Das hat es im weltweiten Triathlon-Zirkus noch nie gegeben: Mit neuer Weltbestzeit sowohl bei den Männern als auch den Frauen hat der Challenge Roth für alle Ewigkeit Triathlon-Geschichte geschrieben. Der Satz vom „Mythos Roth“ hat eine neue Bedeutung bekommen.

Der überragend fightende Andreas Raelert siegte bei seiner Roth-Premiere mit einer Fabelzeit von 7:41:33 Stunden und damit mehr als vier Minuten schneller als der Belgier Marino Vanhonacker, der sich gerade mal sieben Tage an seiner Bestzeit von Klagenfurt erfreuen konnte. Zuvor hatte Roth 14 Jahre lang die Weltbestzeit gehalten (Luc van Lierde 1997 mit 7:50:27) und sie sich nun souverän zurückgeholt.

Es waren viele MRRC'ler am Start und stellten sich der Herausforderung. Wir freuen uns schon auf die Berichte und Fotos. Bitte wie immer an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Am 18.06. und 19.06. fand der 2te und 3te Ligawettkampf in Trebgast statt.

Gestartet sind für die Herren: Daniel Näbrig, Achim Weigand, Hauke Dierkes und Jürgen Schramm

Für die Damen: Regina Bauer, Jessica Naiser, Maike Poppinga, Biberbacher Viola

Der erste Wettkampf am Samstag war ein Sprinttriathlon mit 600m schwimmen, 19km Rad fahren und 4 km laufen. Trotz der Aussentemperatur von ca. 15 Grad war Neoverbot. Aber der See war warm, tatsächlich stimmten die gemessenen 20-21 Grad. Der Massenstart ist nicht immer jedermanns Ding, besonders wenn die anderen Ligateilnehmer genauso gut schwimmen. Damit blieb jeder im Pulk stecken was teilweise recht eng wurde und den einen oder anderen Schlag einsteckte. Die Radstrecke war ein Kurs mit ca. 9,5 km den wir zweimal fahren mussten. Wer Glück hatte kam direkt in eine Gruppe, die anderen wurden in die Gruppen eingesammelt. So veränderte sich die Platzierung nicht mehr groß beim Rad. Die Laufstrecke führte um den See (1,3km) der 3x umrundet wurde bevor wir ins Ziel kamen.

Eine Nacht in Ulm, um Ulm und um Ulm herum

oder: ein Drama mit einem unerwarteten Happy End

von Markus Weckler

Beim 9. Feldkirchner Straßenlauf am 2. Juli konnten die MRRC-LäuferInnen sehr gute Ergebnisse erzielen....

Unterkategorien